Vollbepackt mit tollen Sachen – meinem Grafiktablett und, na gut, weniger schön, meinem übergewichtigen stets laut stöhnenden Laptop, machte ich mich auf den Weg zur Hochschule. Die Workshopwoche stand auf dem Plan! Einmal im Semester organisiert die Fakultät Architektur und Gestaltung Exkursionen und Workshops, zwischen denen man sich nur schwer entscheiden kann. Als ich zwei Tage vor Beginn auf das mundpropagierte Character-Bootcamp stieß, war ich hin – und aus meinem ursprünglichen Workshop weg.

Dominik Gümbel, selbst noch Bachelorstudent, führte uns in das Mysterium der digitalen Illustration ein. Schritt für Schritt arbeiteten wir uns Tag für Tag zum fertigen Character vor. Am ersten Tag sahen wir uns ein paar Arbeiten von bekannten Künstlern aus der Szene an und begannen mit Skizzen und Lineart. Wie so oft beim digitalen Zeichnen wurde ich fast verrückt, weil mir die Linien einfach nicht so flüssig von der Hand gehen wollten, wie sonst mit dem Bleistift. Jeder Grafiktablett-Neuling fühlt sich in seine Kindheit zurückversetzt, als er noch lernen musste, einen Stift richtig zu halten. An den anderen beiden Tagen erklärte uns Dominik die richtige Farbwahl und -mischung bei warmem bzw. kaltem Licht. Ganz schön tricky!

stepsuebersicht

Mit mir am Tisch saßen etwa 10 Wacom-Gurus. Als ich nach rechts und links schaute, fragte ich mich, warum sie nicht längst in einem Animationsstudio säßen. Das war wieder so ein Moment, in dem ich glücklich darüber war, dass ich nicht so alt aussehe, wie ich wirklich bin. Doch sei es drum, die Arbeiten der anderen haben mich natürlich nur noch mehr motiviert. In so ein buntes Bootcamp würde ich mich freiwillig jederzeit wieder begeben.

Claudies-Character

Damit die Ergebnisse nicht ungesehen auf unseren Laptops verstauben, planen wir eine kleine Ausstellung im L-Gebäude. Kommt alle und schaut, aber sichert vorher eure Kinnladen vor dem Bodenaufschlag. ;)

Ach ja, der nette Kerl hier sucht noch einen Namen. Vielleicht habt ihr den passenden parat?

Advertisements