Wenn Spanier, Italiener und Deutsche aufeinandertreffen und sich Englisch unterhalten, kann das schon sehr amüsant sein. Noch lustiger wird es, wenn einem die englischen Begriffe fehlen und man versucht, mit dem Wort der eigenen Sprache Übereinstimmungen in der anderen zu finden.

Als wir uns eines Abends bei Carmen und Paula in „The Gang“-Konstellation trafen, schnappte ich mir den Laptop und rief eine Dictionary-Seite auf, weil Paula ein Wort genannt und beschrieben hatte, dass ich zwar verstand, mir aber absolut keine deutsche Übersetzung dafür einfallen wollte. (Aus Jugendschutzgründen nenne ich das Wort hier lieber nicht. ;)) Und das brachte alles ins Rollen. In den nächsten zwei Stunden hatten wir den besten Fremdsprachenunterricht, den man sich nur vorstellen kann und kamen aus dem Lachen nicht mehr heraus, wenn die anderen ganz unschuldig fragend Sätze aus der eigenen Sprache vorzulesen versuchten. Alex wechselte irgendwann zum Google Translator, der ja bekanntermaßen keine sinnvollen Übersetzungen liefert – für gute Unterhaltung aber genau richtig ist.

An einem anderen Tag trafen wir im Playhouse auf eine ganze Meute Spanier, von denen einer neben Englisch und Französisch auch Deutsch am Institut lernte. Er meinte, er mag die Sprache ganz gern, obwohl sie doch immer ein wenig aggressiv klingt. Da mag er nicht ganz unrecht haben bei der Vielzahl an harten Konsonanten … und mit Abstand längsten Wörtern. Über sich selbst sagten die Spanier, dass es sich für andere öfter so anhört, als würden sie sich gegenseitig anschreien. Aber sie reden einfach etwas lauter und temperamentvoller, wenn sie gut drauf sind. :)

Ein paar Wochen später erzählte Alex von einem Verfahren, dass er demnächst in der Druckwerkstatt ausprobieren wolle. Wir anderen wussten allerdings nicht, was er mit der englischen Bezeichnung meinte. Zu Paula sagte er deshalb die spanische Version, die ja oftmals ähnlich dem Italienischen ist. Mir versuchte er das Verfahren zu umschreiben und sagte nach einer kurzen Pause: „I bet in German it is something like KRRRTZSSFFFKK!“ Hahahaha! Ich musste so lachen! Und als mir das Wort einfiel, sogar noch mehr. Ich musste mich echt zusammenreißen, das Wort zu nennen, ohne es durch meinen Lachkrampf zu unterbrechen, denn es handelte sich um: „ÄTZRADIERUNG!

Gestern unterhielten wir uns dann über unsere gemeinsamen Wochenendpläne. Was machen wir Friday, Saturday und Sunday? Und riefen unsere Ideen fast schon wild durcheinander, sodass Alex ein „Fritunday“ herausrutschte, dass uns alle für eine Sekunde zum Schweigen und schließlich zum Lachen brachte. Fritunday ist nun unser neues Wort für Weekend. :D

And finally a short film for Paula, Carmen and Alex about the German language compared to yours:

Advertisements