… wo fange ich am besten an? Seit Oktober ist so viel passiert. Recherche, Ideenerleuchtung, Über-den-Haufen-Werfung, Neukonzeptionierung und jede Menge Experimente mit Papier, Farben und Formen. Vielleicht mit dem …

… Konzept

Kaum ein Tag vergeht, an dem wir nicht vor Computern, Smartphones oder anderen Eingabegeräten sitzen und zügig Nachrichten und Antworten in Form von immer gleichen, wenig individuellen Buchstaben ins Sendefeld hämmern. Sicher bietet das Web einige Vorteile, insbesondere für Zeit und Raum, doch müssen wir deshalb die Haptik und den Duft, die Vorfreude, die Überraschung und all die anderen Besonderheiten von handschriftlichen Briefen in Vergessenheit geraten lassen?

Briefe bieten nicht nur die Möglichkeit, sich emotional und kreativ auf ganz eigene Weise auszudrücken, sie kommunizieren mit dem Empfänger meist sehr viel persönlicher und überbringen auch immer eine gewisse Wertschätzung. Deshalb wandern Briefe weitaus seltener in den Papierkorb, als sterile E-Mails.

Mein Ziel ist es, Kinder und Jugendliche für’s Briefeschreiben zu begeistern. Das Set soll dabei aus mehr als nur Papier und Umschlägen bestehen. Es soll vor allem die Möglichkeit bieten, sich gestalterisch auszudrücken und einen kreativen Umgang mit Schrift fördern.

Briefbox

Erster Entwurf einer Briefbox (Maßstab 1:2).
Mittlerweile verworfen, da sie in Originalgröße zu sperrig ist und keine optimalen Möglichkeiten zum Sammeln und Tauschen bietet.

Im Weihnachtsartikel (ganz unten) habe ich erwähnt, dass dreidimensionale Objekte nicht so meins sind. Das stimmt nicht ganz, jedenfalls dann nicht, wenn es um Verpackungsdesign aus Papier geht. Auch wenn die Abiprüfung in Mathe nicht so glatt lief, hatte ich mich ohne Reue für den Leistungskurs entschieden, weil es mir um Längen mehr Spaß gemacht hat als Deutsch. Lag vielleicht auch an der öden Lehrerin. Oder den noch öderen Schullektüren.

Mit Zahlen und Maßen zu arbeiten, Schnittmuster zu entwerfen und anschließend auf Richtigkeit zu prüfen – das ist mein Ding. Auf meiner To-Do-Liste steht unter anderem auch die Erstellung von Schnittmuster-PDFs als Download für den Blog. Vorher allerdings noch die Logoerstellung … und davor … :)

Und zuallererst sowieso die Uniprojekte. Während der Recherche liefen mir schon bald die Sammelleidenschaften über den Weg, die wahrscheinlich jedes Kind in irgendeiner Weise packen. Ich sage nur: Sticker, Diddlblätter, Band-Poster, Labello-Kappen und und und. Warum also nicht auch mal alles rund ums Briefeschreiben? Das Ordnunggssystem gibt’s gleich dazu.

Einsteckvorrichtung

Test von verschiedenen Einstecklaschen für Papier.

Hier mal ein kleiner Einblick in mein eigenes Sammelsurium (für Beschreibungen auf das jeweilige Bild klicken):

(15 von bisher 38 Seiten)

Kartenentwuerfe

Erste Entwürfe für das Erweiterungs-Pack zum Thema Märchen.

So, jetzt mache ich mich daran, das Schnittmuster für den Ordnerbezug zu entwickeln. Testobjekt dafür ist Delirium (mittlerweile übrigens auf Seite 108, wouhou!). To be continued.

Advertisements