Ja ja, ich hab’s schon mehrmals angedeutet: über die Erwähnung des „Vierteljahrhunderts“ hätte man an meinem Geburtstag Strichliste führen können. Es hört sich so gewaltig an. Mächtig gewaltig, Egon! Als wäre die 25 nicht schon schlimm genug. Aber was soll’s, „So jung komm‘ wa nich‘ mehr zusammen!“ (welch ein schöner Spruch … nicht.)

Als ich aus der morgendlichen Dusche stieg, hörte ich leises Geschirrklappern in der Küche. Und in meinem Zimmer erwartete mich ein seltsam warmes Licht. Und darin ein Geschenkehaufen, den ich erst ein paar Millisekunden später registrierte. Martin hatte alle Geschenke in edles schwarzes Papier vergepackt. Auch die Briefumschläge und Karten, die ein paar Tage zuvor per Post gekommen waren und die Geschenke von Muddl und Vadl und Josie, die bereits eingepackt waren. Sollte ja auch alles hübsch zusammenpassen. :) Doppelt auspacken ist jetzt der neue Clou!

schwarzeGeschenke

Im größten Paket befand sich übrigens die Winterjacke, die zu Weihnachten ausverkauft war und jetzt nach gründlichem Check aufgrund von defekten Reißverschlüssen und abgerubbelter Stelle (die hat doch schon jemand getragen, also sowas!) wieder an den Händler zurückging. Man könnte jetzt sagen, egal, ist ja fast Frühling. Aber wahrscheinlich sieht das an einer windigen Küste anders aus.

Drei Päckle öffnete ich vor der Uni, den Rest hob ich mir der Spannung halber für später auf. Diese Tradition pflege ich schon seit der Schulzeit, aber bisher fiel der 6. Januar entweder auf ein Wochenende, auf die letzten Tage der Weihnachtsferien oder auf den Feiertag (als ich noch in Halle wohnte).

Karten_und_Stoffe

Superfiligrane, geniale Karte von Josie.
Liebevoll selbstgestaltete, so coole Karte von Melly. (Mit weißer Stempelfarbe, uuaah!)
Und ein niedliches Stoffpaket von der anderen Claudi (um das ich im Laden auch schon oft herumgeschlichen bin).

Kartendetail

Ich staune immer noch über die Herstellung. Wie oft sieht man bei Stanzungen diese kleinen Nasen und dann reißt beim Heraustrennen doch irgendetwas ein.

Was durfte nicht fehlen? Logisch –  Bücher! „Artikel 5“ ist schon fast wieder ausgelesen. 1/30 Büchern wären damit abgehakt. :D „Delirium“ brachte die Postbotin (die MieZech-Postbotin) zwei Tage später, weil die Lieferung hier etwas schwieriger gewesen sein dürfte. Es handelt sich nämlich um die englische Ausgabe. Yey! Ich bin gespannt, ob ich es durchhalte und danach sogar den Inhalt wiedergeben kann, haha!

Geburtstagsbuecher

Man könnte meinen, Saeculum und Delirium wären Teil einer gemeinsamen Trilogie. Ganz unten das fantastische Falzbrett. Ein Hoch auf den Erfinder!

Delirium

The proof.

Als wir nach Uni, Mensa und lecker Eischen nach Hause kamen, überraschte mich etwas an unserer Wohnungstür. Als wäre der Nikolaus in der Zwischenzeit dagewesen (und die Schuhe stehen hier ja nicht vor der Tür). Ich konnte ihn sofort enttarnen. Hihi, danke Max! (Ich hoffe, dass bei deiner Zettel-an-Tür-Sammlung keiner auf die Idee kommt, du könntest lange im Urlaub sein. o.O)

Tuerleckerei

Mittlerweile sind alle Kugeln vernascht. Jede einzelne war ein Boom-Bämm-Wow-Fruchterlebnis!

Und sogar eine Woche später gibt’s noch Geschenke. Heute zauberte Anna vor Beginn des Seminars einen dieser süßen Umschläge aus ihrer Tasche, mit denen ich bei Fricke schon einige Male geliebäugelt hatte. Gefüllt mit katzigen Stammbuchblümchen, die man früher in Poesiealben geklebt hat. :3

Stammbaumbluemchen

Das schrie schon beinahe nach einer Vintage-Bearbeitung. ;)

An dieser Stelle auch noch einmal vielen lieben Dank an die unzähligen wunderbaren und kreativen Geburtstagsgrüße, die ihr mir telefonisch, e-Mailisch, Facebookisch und persönlich überbracht habt. Die werde ich immer wieder hervorholen, sollte jemand Alterswitze machen. Spätestens beim Halbjahrhundert, so!

Advertisements