Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Das Warten hat ein Ende. 307 Tage sind gezählt.

Am Mittwochmorgen fuhren Martins Eltern und ich nach Frankfurt, um dann genau das Gefühl zu bekommen, dass Martin im Februar gehabt haben musste, als ich in Shanghai ankam. Zeitweise fühlte ich mich in eine Game-Show versetzt, in der sich ein Tor öffnet und man inständig hofft, dass sich dahinter der gewünschte Gewinn verbirgt. Der Ankunftsbereich war wie ein roter Teppich aufgebaut, an dessen Zäunen die Autogrammjäger auf die Flugzeuginsassen warteten. Martins Papa hielt das Handy ausdauernd in der Hand, um sofort ein Foto schießen zu können, bis Katharinas Mutti irgendwann von hinten sagte „Bis die kommen, ist der Akku leer.“ Es verging eine halbe Ewigkeit, aber dann bogen sie endlich mit ihren 30 Kilo-Koffern um die Ecke.

Schnecke

Wir verbrachten ein paar sehr entspannte, schöne Tage in Nordthüringen mit reiner Luft, saftig grünen Wiesen, Vogelgezwitscher und vielen anderen Dingen, die man in einer Großstadt wie Shanghai irgendwann zu vermissen beginnt. Mir kam es auch wie ein kleiner Urlaub vor, kurz, bevor nun nächste Woche das Semester endet, denn normalerweise verbringt man diese letzten Tage mit ausgiebigen Nachtschichten. ;)

Advertisements