Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

In unserer ersten Nacht wurden wir von einer Reihe explodierender China-Böller geweckt. Die hört man hier nicht nur zum Neujahrsfest sondern auch als übliches Ritual zu jeder Hochzeit. Am nächsten Tag haben wir festgestellt, dass jeder von uns fünf in dieser Nacht davon wach geworden ist.

Am zweiten Tag musste ich mich gleich bei der Polizei anmelden. Übrigens kommt man auch mit Englisch nicht immer weiter, aber es gibt dennoch Wege, sich zu verständigen. Im Restaurant zum Beispiel sind Karten mit Bildern zum Daraufzeigen sehr hilfreich. In vielen Auslagen sieht man die Gerichte in 3D-Ansicht künstlich hergestellt.

Mitten im hochmodernen Häusermeer gibt es auch kleine, fast unscheinbare Armenviertel. Schon beim Anblick wird einem eiskalt. Offene Fenster und Türen bei 6° Celsius. Teilweise nur noch zur Hälfte erhalten. Ganz sicher einsturzgefährdet.

verfallen

Wir fuhren mit der Metro in die Innenstadt. Hier ist es nicht leicht, sich vor den Zug zu werfen, da der ganze U-Bahn-Tunnel mit Glasscheiben und -türen gesichert ist. Fast jeder dritte Chinese tippt während der Fahrt und auch schon beim Warten, sogar manchmal im Restaurant auf seinem iPhone herum. Chinesen können mit 160 Zeichen sicher mehr übermitteln als wir. Die Geräte der Männer sind eher langweilig, aber bei den Mädchen und Frauen gibt es immer sehr extravagante Hüllen in verschiedensten Farben, Formen und Materialien zu sehen.

metro

Von der Linping Road zur Nanjing Road.

nospitting

Hier darf ausnahmsweise mal nicht gespuckt werden.

nebel

Da sind wir. Nebel, China-Flaggen und Indiana Jones.

reh

Süße Figürchen sieht man hier überall.

reklame

Chinesische Schriftzeichen können so unterschiedlich aussehen. Mal ein bisschen nach Western-Show, mal nach leckeren Süßigkeiten oder auch teurer Designer-Kleidung.

hellokitty

Neben Hello Kitty gibt es auch Lädchen mit Monchhichis in allen Größen und Ausführungen.

taschentuchteddy

Diese Bärchen sind laut Etikett Toilettenpapierspender. Rechts sitzt ein Schweinchen, dem man das Papier sogar aus der Nase ziehen kann.

ufohase

Mittlerweile dämmert es schon. Einige Gebäude kann man schon von weitem aufgrund ihrer Form identifizieren: links das Ufo, rechts der Hase.

mundschutz

Hier mussten wir erst genauer hinschauen, um zu sehen, um was es sich handelt: es ist besonders stylischer Mundschutz. (den hier nicht viele, aber doch einige tragen)

leuchtroehre

Keine Heizungen in die Wohnungen bauen, aber Leuchtreklame, wohin man sieht.

Nachdem ich besonders viel Zeit in einem tollen Schreibwarenladen verbracht hatte, machten wir uns langsam auf den Heimweg, um gemeinsam essen zu gehen. Bisher bin ich hin und weg von all den leckeren Gerichten.

Advertisements