Schlagwörter

,

Eigentlich muss es doch „FernbeziehungEN“ heißen, sobald man sich von dem Ort entfernt, an dem man einst Freunde ins Herz geschlossen hat und sie aus diesem auch nicht mehr freilassen möchte. Einer von ihnen hat heute meinen Briefkasten mit Nahrung versorgt. Es muss ein richtiges Festmahl gewesen sein, denn dort lagen gleich zwei Umschläge mit je drei DIN-A4-Bogen, beidseitig in geschwungener Handschrift mit Inhalt gefüllt. Und ich glaube, ich kann sagen, dass es sich um den außergewöhnlichsten Brief handelt, den ich je bekommen habe. Völlig unerwartet. Herzschlag auf einmal stark beschleunigt. Und es ist fast wie bei einem Traum, nach dem man die darin vorkommende Person völlig anders betrachtet. Ihr gegenüber aufmerksamer wird. Jeden Schritt beobachtet, jedes Wort interpretiert. Ich will nicht allzu genau werden, da dieser Brief auf Vertrauen basiert, das ich keinesfalls schwächen möchte. In meinen Gedanken werde ich die Zeilen in den nächsten Tagen … Wochen … sicher noch viel länger, überall hin mitnehmen. Die Gedanken sind frei. Und dass sie keiner erraten kann, ist wohl die beste Erfindung der Menschheit.

Habt eine schöne Nacht! Ich werde demnächst zur Erst-Semester-Party aufbrechen und dabei keine Sekunde allein sein. ;)

Advertisements